Artenschutz; Bibermanagement

Der Biber zählt zu den europaweit geschützten Arten. Durch übermäßige Jagd war der Biber zwischenzeitlich aus Bayern verschwunden. Inzwischen hat sich der Bestand jedoch erholt.
Aufgrund ihrer Gestaltungskraft kommt es jedoch immer wieder zu Konflikten zwischen Mensch und Tier. Damit Konflikte rasch gelöst werden oder gar nicht erst entstehen, beraten die Untere Naturschutzbehörde sowie Biberberater die Bevölkerung vorbeugend und bei Problemen.

Beschreibung

Der Biber ist nach dem BNatSchG (§ 7 Abs. 2 Nr. 13 Buchstabe b Doppelbuchstabe aa und Nr. 14 Buchstabe b) besonders und streng geschützt. Darüber hinaus ist der Biber im Anhang IV der Richtlinie 92/43 EWG (FFH-Richtlinie) aufgeführt.

Folge dieses Schutzstatus sind Zugriffs-, Besitz- und Vermarktungsverbote
(§ 44 Abs. 1 und 2 BNatSchG). Damit ist es grundsätzlich verboten ihm nachzustellen, ihn zu fangen, zu verletzten oder zu töten. Des Weiteren ist es aber auch verboten, den Biber zu stören, seine Baue und Dämme zu beschädigen oder zu zerstören.

Die gestalterischen Aktivitäten des Bibers führen an manchen Orten zu Interessenskonflikten, beispielsweise bei der Nutzung landwirtschaftlicher Flächen, in Fischteichen oder in Regen- und Abwasserkanälen.

Um einen Ausgleich zwischen den Interessen der Betroffenen und des Bibers zu erreichen, wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz das Bibermanagement eingeführt.

Ziel ist es, schadensbedingte Konflikte möglichst zu verhindern bzw. zu minimieren und einen günstigen Erhaltungszustand des Bibers zu erhalten.

Um diesen Ausgleich zu gewährleisten wurden vier Säulen des Bibermanagements errichtet

  • Die erste Säule – Information der Betroffenen durch das Landratsamt Ansbach – Biberberater und Bibermanager
  • Die zweite Säule – Präventive Maßnahmen einschließlich Fördermöglichkeiten
  • Die dritte Säule – Zugriffsmaßnahmen, Besitz- und Vermarktungsfragen
  • Die vierte Säule – Ausgleichszahlungen

Weitere Informationen zu den vier Säulen des Bibermanagements können Sie den Richtlinien zum Bibermanagement des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz entnehmen.

Die Untere Naturschutzbehörde steht Ihnen hier zusammen mit ausgebildeten Biberberatern und –beraterinnen beratend zur Verfügung.

Weiterführende Links

Öffnungszeiten

Montag, Mitttwoch und Donnerstag: 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Dienstag: geschlossen
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie immer vor einer persönlichen Vorsprache einen Termin mit Ihrem Sachbearbeiter zu vereinbaren.

Wichtiger Hinweis

Die Wohngeldbehörde ist dienstags für Parteiverkehr und Telefonate geschlossen.
Aufgrund von erhöhtem Antragsaufkommen kann es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen.

Bitte sehen Sie deshalb von Anfragen (telefonisch oder schriftlich) zum Bearbeitungsstand ab. Vielen Dank für Ihr Verständnis.