Inhalt

Präventivtheater

Förderung von Präventionstheatern an Schulen

Ziele:

  1. Intensivierung von Primärprävention in den Präventionsfeldern Sucht, Gewalt und Aggression, in der Sexualerziehung, der politischen Bildung und der Medienerziehung an Schulen, durch die gezielte Förderung von Theaterstücken mit präventivem Inhalt.
  2. Vernetzung von Jugendarbeit, Schule und Arbeitskreisen, sowie Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und dem Amt für Jugend und Familie.

Voraussetzungen:

Gefördert werden vom Amt für Jugend und Familie/ Kommunale Jugendarbeit in der Regel Stücke, die eines der oben genannten Präventionsfelder in geeigneter Weise thematisieren. Die Fördersumme beträgt 1/3 der Gesamtkoten bis 220 € max. - pro Teilnehmer 2 €). 

Die Kommunale Jugendarbeit empfiehlt, dass sich auch der Elternbeirat der Schule angemessen an den Kosten beteiligt. Die Schule tritt gegenüber dem Theater als Mitveranstalter (Ausrichter vor Ort) auf. Die Abrechnung erfolgt über die Schule.

Die Theaterstücke werden von der Schule in geeigneter Weise vor- und nachbereitet.

Die Öffentlichkeitsarbeit obliegt der Schule. Die Schule stellt sicher, dass alle Partner zu gleichen Teilen in der Öffentlichkeit erwähnt werden.

Zeitlicher Ablauf:

  1. Antrag auf Förderung per eMail senden. Bitte senden Sie direkt den Antrag auf Förderung per eMail an: elke.wenk@landratsamt-ansbach.de
    Die Datei bitte als PDF-Datei senden.
  2. Nach Eingang des Antrages auf Förderung erhalten Sie eine Bestätigungsmail über die Reservierung der Mittel
  3. Nach Aufführung des Theaterstücks stellen Sie die Zuschussanforderung mit einer kurzen Reflexion an uns.
    Bitte beachten: Zuschussanforderung muss unterschrieben und gestempelt sein.
  4. Zuschussantrag wird bearbeitet und der Zuschuss angewiesen.

Übersicht über eine kleine Auswahl an Theaterpädagogische Angebote

Seite teilen