Hilfsnavigation

A B CDE F GHIJ K LMNOP QRS T U V WXYZAlle
 

Jugendamt - Beurkundungen

Ansprechpartner

Sachgebiet 54 - Amt für Jugend und Familie - Wirtschaftliche Jugendhilfe
Amtsvormundschaften/-pflegschaften, Beurkundungen
Telefon: (0981) 468-5431
Fax: (0981) 468-5499
E-Mail schreiben
E-Mail schreiben
Website
Kontaktformular

Sachgebiet 54 - Amt für Jugend und Familie
Amtsvormundschaften/-pflegschaften, Beurkundungen
Telefon: (0981) 468-5432
Fax: (0981) 468-5499
E-Mail schreiben
Website
Kontaktformular

Sachgebiet 54 - Amt für Jugend und Familie
Amtsvormundschaften/-pflegschaften
Telefon: (0981) 468-5433
Fax: (0981) 468-18 5499
E-Mail schreiben
E-Mail schreiben
Website
Kontaktformular

Kein Ergebnis gefunden.

Wir beurkunden für Sie:

- Vaterschaftsanerkennung
- Zustimmungserklärung der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung
- Mutterschaftsanerkennung
- Erklärung über die Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge
- Unterhaltsbeurkundung
- weitere Beurkundungen im Sinne des § 59 Sozialgesetzbuch VIII

Weitere Informationen »

Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaft zu einem Kind, dessen Eltern zum Zeitpunkt der Geburt nicht miteinander verheiratet sind, kann im Jugendamt anerkannt werden. Die Anerkennung erfolgt in Form einer Jugendamtsurkunde und hat einen notariellen Charakter. Die Anerkennung muss persönlich erfolgen. Grundsätzlich ist die ebenfalls zu beurkundende Zustimmung der Mutter zur Anerkennung der Vaterschaft erforderlich. Sind der Anerkennende oder die Mutter noch nicht volljährig, bedarf es auch der Zustimmung der oder des gesetzlichen Vertreter(s).

Die Vaterschaftsanerkennung kann bereits vor Geburt des Kindes erfolgen.

Erforderliche Unterlagen:

- Abstammungs- oder Geburtsurkunde des Kindes
- bei vorgeburtlicher Vaterschaftsanerkennung der Mutterpass bzw. wenn Kind bereits geboren ist, Geburtsanzeige der Klinik
- Personalausweis oder Reisepass

Bei Bedarf bitten wir eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher Ihrer Wahl mitzubringen, der nicht mit den Beteiligten verwandt oder verschwägert sein darf. Dieser hat sich ebenfalls auszuweisen.

Sorgeerklärung (gemeinsame elterliche Sorge)

Eltern, die bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet sind, können das Sorgerecht derzeit nur gemeinsam für ihr Kind ausüben, wenn ihre Sorgeerklärung beurkundet wurde. Die Sorgeerklärungen der Eltern werden im Jugendamt beurkundet. Dies kann im Zuge der Vaterschaftsanerkennung auch vorgeburtlich erfolgen.

Erforderliche Unterlagen:

- Vaterschaftsanerkennung
- Abstammungs- oder Geburtsurkunde des Kindes
- bei vorgeburtlicher Sorgeerklärung den Mutterpass
- Personalausweis oder Reisepass beider Elternteile

Bei Bedarf bitten wir eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher Ihrer Wahl mitzubringen, der nicht mit den Beteiligten verwandt oder verschwägert sein darf. Dieser hat sich ebenfalls auszuweisen.

Unterhaltsbeurkundungen:

Das Kind hat Anspruch auf Festlegung seines Unterhaltsanspruches in einem vollstreckbaren Titel. Darunter versteht man entweder eine beim Jugendamt oder einem Notar (kostenpflichtig) errichtete Urkunde oder einen gerichtlichen Beschluss.

Das Jugendamt kann die Festsetzung bzw. Abänderung einer Unterhaltsverpflichtung sowohl für Minderjährige als auch für junge Erwachsene bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres vornehmen.

Erforderliche Unterlagen:

- Personalausweis oder Reisepass
- schriftlicher Nachweis über die Höhe des festzusetzenden Unterhalts, ausgestellt zum Beispiel durch den anderen Elternteil, einen Rechtsanwalt, durch das Jugendamt oder durch eine andere Behörde.
- bei einer Unterhaltsänderung bringen Sie bitte die bisherige Unterhaltsfestsetzung mit (Jugendamtsurkunde, gerichtliche Festsetzung).

Bei Bedarf bitten wir eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher Ihrer Wahl mitzubringen, der nicht mit den Beteiligten verwandt oder verschwägert sein darf. Dieser hat sich ebenfalls auszuweisen.

Kosten:

Die Beurkundungen sind für Sie kostenfrei.

Anschrift und Öffnungszeiten »

Landratsamt Ansbach

Crailsheimstraße 1
91522 Ansbach


Die Beurkundungen erfolgen nur nach vorheriger Terminabsprache.

Im Gebiet des Landkreises Ansbach liegen die drei ehemaligen Reichsstädte Rothenburg o. d. Tauber, Dinkelsbühl und Feuchtwangen. Sie sind im Kreiswappen durch den Reichsadler vertreten. Die Zugehörigkeit des Ansbacher Gebietes zum Territorium der Nürnberger Burggrafen und späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach wird durch die sogenannte Hohenzollern-Vierung dokumentiert. Als allgemeines Symbol für Franken wurde zusätzlich der fränkische Rechen in das Landkreiswappen aufgenommen.

Landkreiswappen
© Landratsamt Ansbach