Hilfsnavigation

>> zurück zur Übersicht

Schutzmaßnahmen für Pflege- und Behinderteneinrichtunen

älterer Mensch sitzend
© Rawpixel Ltd. 

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 stellt die gesamte Gesellschaft und das Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen. Doch besonders für ältere und vorerkrankte Menschen kann die Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus verursacht wird, lebensgefährlich werden. So besteht in Pflege- und Behinderteneinrichtungen für die Bewohner ein höheres Risiko, durch das Coronavirus schwer zu erkranken.

Ist der Besuch von Angehörigen im Krankenhaus oder im Seniorenheim zulässig?

Mit der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 16.04.2020 wurde der Zugang zu Krankenhäusern, Altenheimen, Seniorenresidenzen, betreuten Wohngemeinschaften, Pflege- und Behinderteneinrichtungen untersagt. Nur die Begleitung Sterbender durch den engsten Familienkreis wurde erlaubt.

Bayerische Infektionschutzmaßnahmenverordnung vom 16.4.2020

In der Kabinettsitzung vom 5. Mai 2020 wurden durch den Ministerrat schrittweise Erleichterungen beschlossen. So wurde ab 9. Mai 2020 auch das bestehende Besuchsverbot in Krankenhäusern, Seniorenheimen und stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Jeder Patient oder Bewohner darf einmal täglich von einem Familienangehörigen (erfasst sind: Ehegatte, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister), bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam, oder einer weiteren festen Person während einer festen Besuchszeit besucht werden; alle Besucher müssen namentlich bei der Einrichtung registriert sein. Die Besuchszeiten sind durch die Einrichtung festzulegen.

Weitere Ausnahmen sind zu medizinischen, rechtsberatenden oder seelsorgerischen Zwecken oder zur Erbringung sonstiger Dienstleistungen zulässig; sie sind von der Einrichtungsleitung vorab zu genehmigen. Für die Besucher gilt eine Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung, sogenannte Alltags-Maske) und das Gebot, nach Möglichkeit durchgängig einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Stand: 09. Mai 2020

Betretungsverbot für Ärzte in Pflege- und Behinderteneinrichtungen 

Das Betretungsverbot für Ärzte in Pflege- und Behinderteneinrichtungen als Schutzmaßnahme vor einer Ausbreitung des Coronavirus wurde mit Wirkung vom 11.05.2020 per Allgemeinverfügung aufgehoben.

[Text1]
© freepik 
Mund-Nasen-Schutz Anleitung
Coronavirus Mitarbeiterinformation
[Text1]
[Text2]
[Text1]
© drobotdean 
[Text1]
Externer Link: Unser Soziales Bayern
© Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales