Hilfsnavigation

>> zurück zur Übersicht

Familien

Familie zuhause
© freepik 

In Bayern wurden ab 27. April 2020 schrittweise die Schulen wieder geöffnet.

Alle Lockerungen in diesem Bereich sind nur unter bestimmten Vorgaben möglich. Weitere Informationen zum Thema Schule finden Sie hier.

Auch in der Kindertagesbetreuung werden sich Lockerungen ergeben. Ziel ist es bis Pfingsten 50% der Kinder wieder in den KiTas betreuen zu können. Weitere Informationen zum Thema KiTa und Kinderbetreuung finden Sie hier.

Eine Notfallbetreuung findet weiterhin statt. Informationen finden Sie hier und auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Stand: 05. Mai 2020

Wo dürfen meine Kinder außerhalb des privaten Haushaltes spielen?

Ab dem 06. Mai 2020 sind Spielplätze wieder geöffnet. Das gilt auch für Bewegungsparks, Parcour- und Skateanlagen sowie Tischtennisplatten.

Nicht geöffnet werden Bolzplätze und Beachvolleyballfelder, da die Ausübung von Mannschaftssportarten weiterhin untersagt ist. Auch Spielhöfe bleiben noch bis auf Weiteres gesperrt, da der Schulbetrieb noch nicht regulär stattfindet und auf dem Schulgelände besondere Hygieneregeln gelten.

Das Spielen und der Aufenthalt im Freien sind mit Angehörigen des gleichen Hausstandes der Kinder sowie Verwandten in gerader Linie erlaubt, wobei hier auch auf die Abstandsregelung von mindestens 1,5m zu anderen Personen zu achten ist.

Stand: 06. Mai 2020

Dürfen meine Kinder mit anderen Kindern spielen?

Auch Kinder sollten Ihre Kontakte reduzieren. Es ist jedoch erlaubt sich mit Angehörigen von zwei Hausständen zu treffen. Dies gilt somit auch für Kinder. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kinder wo es möglich ist einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten und auf Hygieneregeln achten.

Erleichterungen sind immer mit Umsicht verbunden, bitte weisen Sie größere Kinder auf das Distanzgebot und die Hygieneregeln hin.

Stand: 08. Mai 2020

Spiel und Spaß zuhause

In Zeiten des Coronavirus ist es eine ganz besondere Herausforderung, die Familie, aber auch sich selbst bei Laune zu halten und keinen „Lagerkoller“ zu bekommen.
Daher versorgen wir euch in dieser doch sehr herausfordernden Zeit täglich mit Tipps, Anregungen und Vorschlägen, wie ihr die Zeit zu Hause sinnvoll und abwechslungsreich gestalten könnt. -> FrankenKids

Das besondere an Theater ist, dass es live ist - Publikum und Spieler/innen befinden sich im selben Raum, reagieren aufeinander und erschaffen somit jedes Mal gemeinsam ein neues Kunstwerk. In Zeiten von Ausgangssperre und Kontaktverboten zum Besten des Gemeinwohls ist das nicht möglich. Aber für ein bisschen Aufheiterung in diesen Zeiten zu sorgen, stellen wir Schritt für Schritt eine Online-Version für Sie zur Verfügung. -> Theater salz+pfeffer

Das Haus für Kinder in der Salzbrunner Straße startet Salzbrunner TV. Hier bekommen Sie und Ihre Kinder kreativen Ideen zum Basteln und Spielen, Rätsel, Tipps und Informationen. -> Salzbrunner TV auf YouTube

Das Elternmagazin ELMA der Region Mittelfranken steht Ihnen mit Rat und Tat zur Familienseite - mit interessanten und relevanten Artikel und mit viel Liebe zur Region. -> ELMA das Elternmagazin

Wer übernimmt die Kinderbetreuungsgebühren, wenn die KiTas geschlossen sind?

Die staatliche angeordnete Schließung von Betreuungseinrichtungen soll finanziell nicht zu Lasten der Eltern gehen. Der Freistaat entlastet deshalb die Eltern bei den Kinderbetreuungsgebühren. Hierfür stellt Bayern rund 170 Mio. Euro bereit.

Stand: 21. April 2020

Wo gibt es digitale Angebote um zu Hause zu lernen?

Lernen, lesen und Sport treiben – das alles geht auch digital zu Hause.

Stiftung Lesen: Lesen, spielen und lernen
Anton: Lern-App für die Schule
Planet Schule: Lernen zu Hause
Alba Berlin: Digitale Sportstunde

Experimente und Forscherideen für Kinder

Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) hat im Auftrag des Kultusministeriums eine Zusammenschau über vielfältige digitale Lernangebote, Übungs- und Unterstützungsmaterialien zusammengestellt. Damit sollen die Lehrkräfte, aber auch Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte beim Auffinden geeigneter Angebote bestmöglich unterstützt werden. Die Übersicht findet sich im mebis Infoportal und kann auch auf der Internetseite des ISB heruntergeladen werden.

Viele kommerzielle Online-Anbieter im Bildungsbereich haben sich bereiterklärt, angesichts der aktuellen Krisensituation die Nutzung ihrer Produkte unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Um der gesamten Schulgemeinschaft eine verantwortungsvolle Entscheidung über die kurzfristige Nutzung solcher Angebote zu erleichtern, hat das Staatsministerium mit dem „Solidaritätskodex Digitale Bildung“ eine Selbstverpflichtungserklärung zur Verfügung gestellt. Anbieter, die sich zu dieser Selbstverpflichtung bekennen, erklären damit, dass sie bestimmte Rahmenbedingungen zum Schutz der Lizenznehmer und Nutzer einhalten (z. B. Kündigungsmöglichkeit nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs, Unentgeltlichkeit, keine Datenübermittlungen z. B. zu Werbezwecken). Entsprechende Angebote werden in der o. g. Übersicht im mebis Infoportal gekennzeichnet. Inhaltliche und rechtliche Bewertungen der jeweiligen Angebote sind mit der Nutzung des „Solidaritätskodex‘“ nicht verbunden.

Angebote des Bayerischen Rundfunks

Der Bayerische Rundfunk stellt in Partnerschaft mit dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus unter dem Motto „Schule daheim“ ein besonderes Angebot zum Lernen zuhause auf ARD-alpha, in der BR Mediathek und im mebis Infoportal bereit:

  • Montags bis freitags zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sendet der Bildungskanal ARD-alpha ausgewählte Lernformate. Mindestens einmal täglich wird jede Altersstufe sowie jede Fächergruppe (Sprachen, MINT und Geisteswissenschaften) berücksichtigt. Eine Übersicht über das Programm finden Sie hier.
  • In der BR Mediathek kann zudem zeitlich unabhängig auf Lerninhalte zurückgegriffen werden. So decken beispielsweise die Beiträge von alpha Lernen ein breites Themenspektrum ab und sind nach Fächern und Jahrgangsstufen sortiert.

Die Lernvideos der Reihe alpha Lernen Prüfungwerden vom BR in Kooperation mit dem Staatsministerium produziert und sind insbesondere zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen der Mittelschule (QA und MSA) hervorragend geeignet. Es stehen Beiträge für die Fächer Mathematik und Englisch zur Verfügung.

Stand: 21. April 2020

Corona für Kinder erklärt

Enkelkinder dürfen Oma und Opa nicht besuchen, obwohl es bei ihnen doch immer so schön ist. Statt in die Kita oder Schule zu gehen, heißt es wochenlang daheim zu bleiben. Die Freunde fehlen. Diese dürfen noch nicht einmal kommen, wenn man Geburtstag hat.

Leicht ist dies nicht. Vor allem nicht, wenn man noch klein ist. Das Coronavirus betrifft den Alltag von Kindern – und verändert ihn: Gewohnte Abläufe gehen verloren, sie müssen sich an neue Regeln halten. Die Kinder stellen Fragen nach dem Warum. Und vielleicht haben sie auch Ängste, weil Erwachsene vor einer unsichtbaren Gefahr warnen, die sie nicht begreifen können.

AETAS Infoblatt - Corona für Kinder erklärt
AETAS Werkzeugblatt - Hygiene für Kinder erklärt
AETAS Infoblatt - Tipps für Heimquarantäne und eingeschränkten Ausgang
AETAS Infoblatt - Kindern Orientierung geben

Komplizierte Sachverhalte mit einfachen Zeichnungen erklärt: Das Lernvideo zum Thema Corona fasst kurz und verständlich zusammen, um was es aktuell geht.

Die Kindernachrichtensendung logo! des ZDF hat eine Themenseite zum Coronavirus zusammengestellt. Dort gibt es jeden Tag aktuelle Nachrichten und viele gut verständliche Erklärung-Videos.

"Du bist mein Held" - Kinderbuch hilft, Corona zu verstehen [PDF: 3.6 MB]

Wie Eltern ihren Kindern jetzt helfen können, ist auch Thema auf der Website der Bundesregierung.

Gilt die Maskenpflicht auch für Kinder?

Die Maskenpflicht gilt für Personen ab dem sechsten Geburtstag. Jüngere Kinder müssen keine Maske tragen.

Stand: 26. April 2020

[Text1]
© freepik 
Mund-Nasen-Schutz Anleitung
Coronavirus Mitarbeiterinformation
[Text1]
[Text2]
[Text1]
© drobotdean 
[Text1]
Externer Link: Unser Soziales Bayern
© Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales