Hilfsnavigation

Bußgeld bei falschen persönlichen Angaben

Bei falschen Personenangaben droht künftig ein Bußgeld in Höhe von bis zu 250 Euro für den Gast.

Für Veranstalter wird eine Pflicht zur Erfassung der Daten eingeführt. Bei Zuwiderhandlungen droht ein Bußgeld von 1.000 Euro. Bei Zweifeln an den Personenangaben soll sich das Personal daher künftig den Ausweis des Gastes zeigen lassen.

Bürgerhotline des Gesundheitsamtes
[Text1]
© freepik 
Externer Link: Ihrer Termin am Testzentrum Schalkhausen

Corona-Warn-App

Externer Link: Corona App - Bundesregierung
© Bundesregierung 

Was erledige ich wo?

Informationen für Ihren Behördengang

Externer Link: Arztsuche Coronatest
Mund-Nasen-Schutz Anleitung
Externer Link: Unser Soziales Bayern
© Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales