Hilfsnavigation

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZAlle
 

Baurecht - Allgemeine Informationen

Das Baurecht wird in Deutschland im Wesentlichen von zwei Gesetzen geprägt:

Das Bauplanungsrecht (Bundesrecht) trifft über das Baugesetzbuch (BauGB) und die Baunutzungsverordnung (BauNVO) Regelungen für ein konkretes Grundstück: Ob und wo, was und wie viel gebaut werden kann.

Das Bauordnungsrecht (Länderrecht; Bayerische Bauordnung - BayBO) formuliert als Sicherheitsrecht Anforderungen an das konkrete Bauvorhaben, zum Beispiel: Wie bautechnisch gebaut werden muss, präventive Prüfung (Brandschutz, Standsicherheit, Abstandsflächen, etc.), Kontrolle der Ausführung.

Baurecht -weitere Informationen »

Kosten

Die Gebühren für eine Baugenehmigung betragen (je nach Art des Bauvorhabens und Art des Genehmigungsverfahrens) zwischen 1 und 4 vom Tausend der Baukosten. Grundlage sind dabei aber nicht die von Ihnen angegebenen Baukosten, sondern eine Richtwertliste der Regierung von Mittelfranken, die mit Kostenindizes fortgeschrieben wird.

Gebühren werden auch erhoben, wenn ein Bauantrag abgelehnt oder zurückgenommen wird; hier richtet sich die Kostenhöhe nach dem Fortgang des Verfahrens.

weitere Informationen

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bauen »

Bitte beachten Sie, dass Sie verpflichtet sind, den Bauschutt ordnungsgemäß nach den Abfallgesetzen zu entsorgen. So ist es beispielsweise verboten, auch reinen Ziegelbruch (Dachziegel) zur Wegebefestigung o.ä. zu verwenden.

Wo kann ich mich über die Bebauungspläne der Gemeinden informieren?

Die rechtsverbindlichen Originalpläne können bei der jeweiligen Gemeinde eingesehen werden.

Eine unverbindliche Erstinformation ist im Internet unter www.bauleitplanung.bayern.de möglich.

Welche Unterlagen benötige ich für einen Bauantrag?

Wo erhalte ich Unterlagen?

Bauantragsunterlagen und Formblätter erhalten Sie entweder im Schreibwarenhandel oder online über diesen Link: Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr - Bauantragsformulare

Woher bekomme ich einen Auszug aus dem Katasterkartenwerk (amtlicher Lageplan)?

Für den Landkreis Ansbach ist das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Ansbach zuständig:

Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Ansbach

Dollmannstraße 56
91522 Ansbach
Telefon:  (0981) 203637-0
Fax:  (0981) 203637-10
Internet:  http://www.adbv-ansbach.de/
Hinweis:  Mo-Do 08.00-16.00 Uhr, Fr 08.00-12.30 Uhr und nach Vereinbarung
Ins Adressbuch exportieren

In vielen Fällen können auch die Städte, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften die Lagepläne via Internet vom Vermessungsamt abrufen.
Wenn das Grundstück in ein Flurbereinigungsverfahren eingebunden ist, erhalten Sie den Katasterauszug beim Amt für Ländliche Entwicklung:

Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken

Philipp-Zorn-Straße 37
91522 Ansbach
Telefon:  (0981) 591-0
Fax:  (0981) 591-600
E-Mail:  poststelle@ale-mfr.bayern.de
Internet:  http://www.stmelf.bayern.de/landentwicklung/aemter/mittelfranken/138469/index.php
Hinweis:  Mo - Fr 8.00 bis 12.00 Uhr oder nach Vereinbarung
Ins Adressbuch exportieren

Wer erstellt die dem Bauantrag beizufügenden Planzeichnungen?

Sogenannte Bauvorlageberechtigte. Je nach Größe und Schwierigkeit des Bauvorhabens sind dies u.a. Handwerksmeister des Maurer-, Betonbauer- und Zimmererfachs, staatlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Bautechnik, Ingenieure der Fachrichtungen Architektur, Hochbau und Bauingenieurwesen sowie Architekten.

Maßgeblich für die vorzulegenden Unterlagen ist die Bauvorlagenverordnung (BauVorlV), die Sie hier finden: Bayerische Staatskanzlei - Verordnung über Bauvorlagen und bauaufsichtliche Anzeigen

Wo reiche ich meinen Bauantrag ein?

Bei der jeweils zuständigen Gemeinde.

Diese legt den Bauantrag nach der Entscheidung über die Erteilung des Einvernehmens der Unteren Bauaufsichtsbehörde (Landratsamt) vor.

Wie lange gilt die Baugenehmigung?

Die Baugenehmigung erlischt, wenn innerhalb von vier Jahren nach Erteilung der Genehmigung mit der Ausführung des Vorhabens nicht begonnen oder die Bauausführung vier Jahre unterbrochen worden ist.

Die Frist kann jeweils um bis zu zwei Jahre verlängert werden, wenn der Antrag auf Verlängerung vor Ablauf der Geltungsdauer der Unteren Bauaufsichtsbehörde zugegangen ist (Vorlage über die zuständige Gemeinde).

Was kostet die Baugenehmigung?

Die Gebühren für eine Baugenehmigung betragen (je nach Art des Bauvorhabens und Art des Genehmigungsverfahrens) zwischen 1 und 4 vom Tausend der Baukosten. Grundlage sind dabei aber nicht die von Ihnen angegebenen Baukosten, sondern eine Richtwertliste der Regierung von Mittelfranken, die mit Kostenindizes fortgeschrieben wird.

Gebühren werden auch erhoben, wenn ein Bauantrag abgelehnt oder zurückgenommen wird; hier richtet sich die Kostenhöhe nach dem Fortgang des Verfahrens.

Wer bewertet mein Grundstück bzw. meine Immobilie fach- und sachgerecht und wer legt die Grundstückswerte fest?

Der Gutachterausschuss im Landkreis Ansbach. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses befindet sich im Landratsamt Ansbach, näheres finden Sie hier.

Wer kann mir bei der Lösung meiner Fragen zu meinem denkmalgeschützten Gebäude helfen?

Die Untere Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Ansbach in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege.
Anfragen bzw. Terminvereinbarungen für den jeweiligen Amtstag für Denkmalschutz unter der Telefonnummer (0981) 468-4102 für die Gemeinden:
Adelshofen
Buch am Wald
Colmberg
Diebach
Dombühl
Gebsattel
Geslau
Insingen
Lehrberg
Leutershausen
Neusitz
Oberdachstetten
Ohrenbach
Schillingsfürst
Steinsfeld
Wettringen
Windelsbach
Wörnitz

und unter (0981) 468-4101 für alle übrigen Gemeinden.

Die Städte Ansbach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Rothenburg o.d.T. sind in Denkmalangelegenheiten selbst zuständig.

Eine unverbindliche Erstinformation zur Denkmaleigenschaft eines Gebäudes finden Sie auch im Denkmalatlas Bayern, den Sie über folgenden Link erreichen: Bayerischer Denkmal-Atlas unter „Start Bayerischer Denkmal-Atlas“ und „Start Listenauszüge“.

Weitere Informationen zu Baudenkmälern finden Sie hier: Hinweise für Denkmaleigentümer

Bitte beachten Sie, dass auch bei Änderungen an Baudenkmälern, die nicht baugenehmigungspflichtig sind, stets eine denkmalrechtliche Erlaubnis erforderlich ist, die beantragt werden muss. Das Antragsformular finden Sie hier: Antrag auf Erteilung einer denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis

Barrierefreies Bauen – was muss ich beachten?

Barrierefreies Bauen ist bereits bei Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen, sowie bei baulichen Anlagen, die öffentlich zugänglich sind, zu beachten und ist in Art. 48 BayBO geregelt, den Sie hier finden: Bayerische Staatskanzlei - Barrierefreies Bauen

Des Weiteren regelt die DIN 18040 im Detail die Anforderungen an die Barrierefreiheit, die Sie hier finden: DIN 18040 - Norm Barrierefreies Bauen

Auch empfehlen wir Ihnen die Informationsbroschüre „Wohnen und Leben ohne Barrieren“ des Behindertenbeauftragten des Landkreises Ansbach: Wohnen und Leben ohne Barrieren

Beim barrierefreien Umbau von Bestandsgebäuden kann es bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) Fördermöglichkeiten geben. Hier können Sie sich informieren: KFW Bank