Hilfsnavigation

Bitte beachten!

Das Landratsamt Ansbach ist telefonisch und per E-Mail für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger erreichbar, Publikumsverkehr im Landratsamt Ansbach und seinen Außenstellen erfolgt grundsätzlich nur mit Terminvereinbarung. Davon ausgenommen ist die Führerschein- und Zulassungsstelle in Ansbach. Dort kann eine Wartemarke neben dem Haupteingang gezogen werden. Wer seine Zulassungsangelegenheiten bequem von zuhause aus erledigen kann, sollte die Online-Dienste des Bürgerserviceportals nutzen.

Bitte beachten Sie beim Betreten aller Dienststellen des Landratsamtes Ansbach:

  • die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln
  • das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes (FFP2-Atemschutzmaske)
  • die 3G-Regel. Das bedeutet: Zugang erhalten nur Personen, die folgende Voraussetzungen alternativ erfüllen: 
    1. genesen oder vollständig geimpft sind und dies entsprechend nachweisen 
    2. einen negativen Test vorweisen können. Möglich sind hier Antigen-Schnelltests (maximal 24 Stunden alt) oder PCR-Tests (maximal 48 Stunden alt)
    3. Kinder bis zum sechsten Geburtstag
    4. Schülerinnen und Schüler (aber nur während der Schulzeit) oder
    5. noch nicht eingeschulte Kinder

Bei Besprechungen, die länger als eine halbe Stunde dauern, ist darüber hinaus von genesenen oder geimpften Personen vor Ort ein Selbsttest durchzuführen. Alternativ können auch sie eine Bescheinigung über einen durchgeführten Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) vorlegen.

Sollten Sie sich länger als 30 Minuten im Landratsamt oder in den Außenstellen aufhalten, müssen Sie sich auch mit Hilfe der Luca–APP oder des „Corona Fragebogen Besucher“ registrieren.

Für Gremiensitzungen gelten die Regelungen des Hygienekonzepts.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und für Ihre Mithilfe!











Aktuelle Lage zum Coronavirus




Aktuelle Informationen

Aktueller 7-Tage-Inzidenzwert: 457,6
(Wert vom 22.01.2022/ Quelle: Robert Koch-Institut, https://corona.rki.de)

Bayernweit gemeldete hospitalisierte Fälle der letzten 7 Tage: 464
(Wert vom 21.01.2022/ Quelle: https://www.lgl.bayern.de)

bayernweite Belegung der Intensiv-Versorgungskapazitäten durch bestätigte COVID-19-Fälle: 343
(Wert vom 22.01.2022, 07.15 Uhr/ Quelle: https://www.intensivregister.de


Aktuelle Regelungen für den Landkreis Ansbach

Stand: 28. Dezember 2021

Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15.BayIfSMV)

Kontakte Balken

Für Ungeimpfte und Nichtgenesene gelten landesweit Kontaktbeschränkungen. Sie dürfen sich nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich zwei Personen eines weiteren Hausstands treffen. 

Hierbei gilt unabhängig von dem Ort des Treffens der jeweils größere Hausstand als der „eigene“ Hausstand, der sich sodann mit bis zu zwei ungeimpften und nicht genesenen Personen eines weiteren Hausstands treffen kann. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben außer Betracht.

Bei privaten Zusammenkünften außerhalb der Gastronomie, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen, sind maximal zehn Personen erlaubt. Kinder unter 14 Jahren sind bei den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person an einer Zusammenkunft teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen.

Positiv gestestet und Kontakte

Positiv im Schnelltest bzw. im Selbsttest - und nun?

  • Bitte machen Sie umgehend einen PCR-Test und vermeiden Sie sämtliche Kontakte.
  • Bei Symptomen melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt  und lassen sich ggf. krankschreiben.
  • Bleiben Sie in jedem Fall Zuhause!
  • Bitten Sie Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leben (Angehörige, Freunde oder Bekannte) um Unterstützung, etwa für Einkäufe und andere wichtige Besorgungen.
  • Ist Ihr PCR-Befund positiv, gilt ab sofort eine zehntägigie Quarantäne
  • Sie können sich ab dem siebten Tag mittels PCR-Test oder Antigenschnelltest in einer Apotheke freitesten. Voraussetzung für die Freitestung ist eine 48-stündige Symptomfreiheit.
  • Ausnahme: Bei Tätigkeit in einer Einrichtung mit Kontakt zu vulnerablen Personen (Alten-/ Pflegeheim, Krankenhäuser usw.) ist nach dem siebten Tag vor Tätigkeitsaufnahme ein negativer PCR-Test erforderlich. Alternativ kann an den ersten fünf Arbeitstagen jeweils ein Antigenschnelltest in der Apotheke gemacht werden.
  • Wenn die Quarantäne nicht mittels negativem Testnachweis beendet wird, so ist die Isolation mit Ablauf des zehnten Tages beendet. Voraussetzung ist auch hierfür eine 48-stündige Symptomfreiheit.

Kontaktpersonen

  • Informieren Sie Personen, zu welchen Sie nach Definition des RKIs engen Kontakt hatten, bitte selbständig. Personen, die nachweislich mit Covid-19 infizierten Personen in einem Haushalt leben oder engen Kontakt hatten, sollten sich des hohen Ansteckungsrisikos besonders bewusst sein. Ihre Kontaktpersonen werden vom Gesundheitsamt isoliert – eine Quarantäne von zehn Tagen wird angeordnet.
  • Für „enge Kontaktpersonen“ gilt keine Quarantäne, wenn sie frisch geimpft, frisch genesen (jeweils vor längstens 3 Monaten) oder „geboostert“ (Zeitraum hierbei irrelevant) sind.
  • Wir empfehlen Kontaktpersonen regelmäßige Schnell- oder Selbsttests (2-3x in der Woche).
  • Bitte informieren Sie Ihren Arbeitgeber, die Schule oder die Kindertagesstätte.
  • Die zehntägige Quarantäne kann am siebten Tag mittels PCR Test oder Antigenschnelltest in einer Apotheke frühzeitig beendet werden. Wenn die Quarantäne nicht mittels negativem Testnachweis beendet wird, so ist die Isolation mit dem Ablauf des zehnten Tages beendet. Voraussetzung ist eine 48-stündige Symptomfreiheit. Für eine Quarantänebescheinigung melden Sie sich bitte selbstständig beim Gesundheitsamt.
  • Für Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in der Kinderbetreuung ist eine Freitestung bei einer Quarantäne als Kontaktperson bereits nach fünf Tagen möglich (PCR-Test oder Antigenschnelltest in der Apotheke).

Kostenfreier PCR-Test für Kontakpersonen:

  • Für einen kostenfreien PCR-Test im Testzentrum des Landkreises Ansbach und der Stadt Ansbach muss der enge Kontakt zur infizierten Person nachgewiesen werden.
  • Bei Haushaltsangehörigen reicht es aus, den Quarantänebescheid des positiven Haushaltsmitglieds sowie den Personalausweis vorzuzeigen. Alternativ können Kontaktpersonen auch eine Bestätigung über das Vorliegen einer möglichen Corona-Infektion beim Gesundheitsamt anfordern oder das eigene offizielle Quarantäneanordnungsschreiben als Kontaktperson zur Testung mitnehmen.
  • Sollte bei Familienangehörigen der Selbsttest positiv ausfallen oder Symptome auftreten, sollen diese sich umgehend und selbstständig zum PCR-Test begeben und die Quarantäne einhalten.

Genesenschreiben/Quarantänebescheinigungen

Genesenenschreiben werden vom Gesundheitsamt ausgestellt, sobald Sie Ihren digitalen negativen Abschlussbefund in die Cloud des Gesundheitsamtes hochladen. Geben Sie dazu folgenden Link in Ihren Browser ein: https://bit.ly/3s0Tc7O oder scannen Sie den untenstehenden QR-Code. Um eine zügige Bearbeitung zu gewährleisten wird darum gebeten, die Dateien in folgender Schreibweise hochzuladen: Familienname_Vorname_Geburtsdatum.

Veranstaltungen

Es gilt 2G plus für alle öffentlichen Kultur-, Sport- und Freizeitveranstaltungen. Zudem gelten dort Personenobergrenzen. In Anspruch genommen werden darf Innen und Außen maximal 25 % der Kapazität. Zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, muss der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden. Die Höchstteilnehmerzahl bestimmt sich damit zugleich auch nach der Möglichkeit, den Mindestabstand einzuhalten. Die Maskenpflicht entfällt, solange die Besucherinnen und Besucher am Tisch sitzen.

Für große und überregionale Sport- und Kulturveranstaltungen besteht Zuschauerverbot.

Tanzveranstaltungen sind zukünftig auch außerhalb von Clubs und Diskotheken untersagt, soweit es sich nicht um Sportausübung handelt.

Schule & KiTa

Maskenpflicht
An allen Schulen gilt eine Maskenpflicht in allen geschlossenen Räumen und auf allen Begegnungsflächen, bis auf Weiteres auch während des Unterrichts, während sonstiger Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung. Die Maskenpflicht gilt am auch Platz unabhängig vom Mindesabstand. Auch im Schulsport innen ist künftig Maske zu tragen. Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 können eine textile Mund-Nasen-Bedeckung tragen, alle übrigen Schüler medizinische Gesichtsmasken.

schulische Tests
Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist Schülerinnen und Schülern grundsätzlich nur mit einem negativen Testergebnis möglich. Dies gilt ab dem 10. Januar 2022 auch für Schülerinnen und Schüler, die geimpft oder genesen sind.
An den Grundschulen, der Grundschulstufe der Förderzentren sowie an Förderzentren mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung und Sehen finden zweimal pro Woche PCR-Pooltests (www.km.bayern.de/pooltests) statt. Zusätzlich wird am Montagmorgen zu Unterrichtsbeginn ein zusätzlicher Selbsttest durchgeführt – unabhängig davon, ob in der jeweiligen Klasse oder Lerngruppe an diesem Tag auch eine PCR-Pooltestung stattfindet.
An allen anderen Schulen bzw. in allen anderen Jahrgangsstufen bleibt es bei den bekannten Selbsttests, die dreimal pro Woche durchgeführt werden.
Alternativ zur Testung in der Schule kann ein negativer Testnachweis auch durch einen Test erbracht werden, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde (PCR-, POC-Antigen-Schnelltest oder weiterer Test nach Amplifikationstechnik).

Die Quarantäneregelungen für Schülerinnen und Schüler sowie für Kinder in Kinderbetreuungseinrichtungen finden Sie hier.

Corona-Schutzimpfungen können auch während der Unterrichtszeit angeboten und durchgeführt werden.

Für die Hochschulen gelten die allgemeinen Regelungen zu 2G und Maskenpflicht.

Die 2G-Regelung wurde flächendeckend ausgeweitet und Ausnahmen weitgehend gestrichen. 2G gilt auch für außerschulische Bildung (Musikschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen etc.) und die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung.

3G und 3Gplus bzw. 2G und 2Gplus - Ausnahmeregelung für Kinder und Jugendliche.

In den Ferien dürfen Schulkinder den öffentlichen Personennahverkehr nur nutzen, wenn sie die 3G-Anforderungen (geimpft, genesen, getestet) erfüllen. Kinder unter sechs Jahren benötigen wie bisher keinen 3G-Nachweis bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

In Kinderbetreuungseinrichtungen gilt eine Testnachweispflicht. Das bedeutet konkret, dass Kinder die Einrichtung nur betreten dürfen, wenn ihre Personensorgeberechtigten drei Mal wöchentlich einen Testnachweis erbringen oder die das Kind bringende Person glaubhaft dreimal wöchentlich versichert, dass bei dem Kind ein Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen wurde. Auch in den Kinderbetreuungseinrichtungen gilt bei einem Infektionsfall Quarantäne mit Augenmaß unter Berücksichtigung der Belange der Kinder und Kinderbetreuungseinrichtungen. Dritte dürfen das Gelände nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind (wie in der Schule), außer zur Abgabe oder Abholung der Kinder.

Weitere Infomationen zu Schule & Erwachsenenbildung finden Sie hier.

Weitere Informaionen zum Kita-Betrieb finden Sie hier.

Hotel und Gaststätten

Gastronomie
Für die Gastronomie besteht eine Sperrzeit (Sperrstunde) zwischen 22 Uhr und 5 Uhr. Es gilt der 2G-Grundsatz im Innen- und Außenbereich. Persönlichen Zugang haben nur Geimpfte und Genesene. Für ungeimpfte Schüler zwischen 12 und 17 Jahren gibt es eine Ausnahmeregelung. Auch sie dürfen die Gastronomie besuchen, da eine regelmäßige Testung in der Schule erfolgt. Es gilt eine generelle Maskenpflicht (FFP2). Am Platz darf die Maske abgenommen werden.

reine Schankwirtschaft
Schankwirtschaften (Bars) müssen schließen.

Beherbergung
Im Beherberungswesen gilt der 2G-Grundsatz. Persönlichen Zugang haben nur Geimpfte und Genesene. Für minderjährige Schülerinnen und Schüler gilt eine Ausnahmeregelung. Auch sie dürfen das Beherbergungswesen besuchen, da eine regelmäßige Testung in der Schule erfolgt. Im Beherbergungswesen muss eine Kontaktdatenerfassung erfolgen. 

3G und 3Gplus bzw. 2G und 2Gplus - Ausnahmeregelung für Kinder und Jugendliche.

Clubs und Diskotheken
Clubs, Diskotheken und vergleichbare Freizeiteinrichtungen müssen schließen.

Weitere Informationen finden Sie bei DEHOGA Bayern.

Einzelhandel Balken

Im Groß- und Einzelhandel gilt eine Kundenbegrenzung auf einen Kunden je 10 m² Ladenfläche. Im Innenbereich herrscht generell Maskenpflicht (FFP2-Maske).

In den Geschäften des Einzelhandels haben alle Bürger Zugang. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 2G-Regel für Einzelhandelsgeschäfte, die keine Waren des täglichen Bedarfs anbieten, mit seinem Beschluss vom 19. Januar vorläufig ausgesetzt.

Kunden müssen in den Verkaufsräumen eine FFP2-Maske tragen. Für das Personal genügen OP-Masken. Soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch transparente oder sonstige geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal. Im Freien, zum Beispiel auf Parkplätzen, gilt auf dem Verkaufsgelände keine Maskenpflicht.

Für den Handel gilt außerdem eine Beschränkung der Verkaufsfläche auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter. Es wird dabei nicht zwischen Einzel- und Großhandel unterschieden.

körpernahe Dienstleistungen Balken

Es gilt für Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden erforderlich ist, die 2G-Regel. Persönlichen Zugang haben dann nur Geimpfte und Genesene. Außerdem gilt künftig Maskenpflicht (FFP2-Maske), außer das Abstandsgebot wird eingehalten. Ausgenommen von der 2G-Regel sind hier medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen (das sind z. B. Fußpflege, Logopädie oder Physiotherapie)

Museum Sport Balken

Für sämtliche Kultur- Sport- und Freizeiteinrichtungen (Museen, Theater, Kinos, Zoos, botanische Gärten, Bäder, Thermen, Saunen, Sportstätten, Fitnessstudios etc.) gilt 2G plus. 

Zu großen überregionalen Kultur- und Sportveranstaltungen sind keine Zuschauer zugelassen. Ausgenommen sind die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb sowie für die mediale Berichterstattung erforderlichen Personen, wenn sie die für 2G plus üblichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Fallzahlen

Stand: 21.01.2022, 12.00 Uhr

Infektionsfälle gesamt: 23.826

Infektionsfälle Landkreis Ansbach: 19.448 (+ 229 weitere Fälle im Vergleich zum Vortag )

Infektionsfälle Stadt Ansbach: 4.378 (+ 68 weitere Fälle im Vergleich zum Vortag)

Genesene Landkreis Ansbach: 17.467

Genesene Stadt Ansbach: 3.857

Verstorbene Landkreis Ansbach: 238

Verstorbene Stadt Ansbach: 54
(Wir weisen darauf hin, dass Todesfallmeldungen mit erheblichem Zeitverzug am Gesundheitsamt eingehen können.)

Gemeindeübersichten der Neuinfizierten im Landkreis Ansbach:

Gemeindeübersicht der Neuinfizierten im Landkreis Ansbach - Stand 18. Januar 2022, 12 Uhr

Hinweis:
Die Zahlen der Neuinfizierten in den Städten und Gemeinden des Landkreises Ansbach werden wöchentlich an jedem Dienstag aktualisiert.

Aktuelle Informationen

Aktueller 7-Tage-Inzidenzwert: 457,6
(Wert vom 22.01.2022/ Quelle: Robert Koch-Institut, https://corona.rki.de)

Bayernweit gemeldete hospitalisierte Fälle der letzten 7 Tage: 464
(Wert vom 21.01.2022/ Quelle: https://www.lgl.bayern.de)

bayernweite Belegung der Intensiv-Versorgungskapazitäten durch bestätigte COVID-19-Fälle: 343
(Wert vom 22.01.2022, 07.15 Uhr/ Quelle: https://www.intensivregister.de


Impfen

Impffortschritt

(zum Vergrößern bzw. Download bitte Bild anklicken)