Hilfsnavigation


Ihr Besuch am Landratsamt Ansbach

Bitte beachten!

Das Landratsamt Ansbach ist telefonisch und per E-Mail für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger erreichbar, Publikumsverkehr im Landratsamt Ansbach und seinen Außenstellen erfolgt soweit möglich nur mit Terminvereinbarung. Davon ausgenommen ist die Führerschein- und Zulassungsstelle in Ansbach. Dort kann eine Wartemarke neben dem Haupteingang gezogen werden. Wer seine Zulassungsangelegenheiten bequem von zuhause aus erledigen kann, sollte die Online-Dienste des Bürgerserviceportals nutzen.

Für Gremiensitzungen gelten die Regelungen des Konzepts für Sitzungen während der Corona-Pandemie:.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und für Ihre Mithilfe!











Abschied nach 42 Jahren ehrenamtlicher Arbeit


Bei einer Feierstunde im Landratsamt Ansbach hat Landrat Dr. Jürgen Ludwig den langjährigen Kreisheimat- und Kreisarchivpfleger Claus Broser aus Leutershausen verabschiedet. „Sie haben sich in diesen Ehrenämtern 42 Jahre lang für unsere Heimat eingesetzt und damit in vorbildlicher Weise zur Förderung unseres fränkischen Brauchtums beigetragen“, würdigte der Landrat. Der Nachfolger von Claus Broser in der Archivpflege für den nordwestlichen Landkreis Ansbach ist Günther Fohrer aus Colmberg.

Den zweiten Bereich der Archivpflege, den südöstlichen Landkreis Ansbach, betreut Oskar Geidner aus Wolframs-Eschenbach. Er wurde als Kreisarchivpfleger wiederbestellt.

In der Nachfolge von Claus Broser als Kreisheimatpfleger wurden Bernhard Heim aus Geslau für den südwestlichen Landkreis Ansbach und Hildegard Spieker aus Ansbach für den nordöstlichen Landkreis Ansbach neu als Kreisheimatpfleger für Baudenkmäler bestellt. Hildegard Spieker ist bereits als Kreisheimatpflegerin für Vor- und Frühgeschichte tätig. Es sei lohnend, bemerkenswerte Baudenkmäler im Landkreis Ansbach wie beispielsweise das Heilsbronner Münster immer wieder in Erinnerung zu bringen, bedankte sich der Landrat für das Engagement.

Im Zuge der Neubestellungen hat sich auch der Zuständigkeitsbereich von Kreisheimatpfleger Willi Krauß aus Leutershausen-Frommetsfelden geändert. Krauß übernimmt den Bereich „Rothenburg“, während Bernhard Heim für den Bereich „Hesselberg, Wassertrüdingen“ zuständig ist.

Für das Staatsarchiv Nürnberg bedankte sich Dr. Daniel Burger bei Claus Broser für dessen langjährige ehrenamtliche Tätigkeit.

Claus Broser sagte, er blicke dankbar auf ein umfangreiches ehrenamtliches Betätigungsfeld zurück. Seit 1958 bekleidete er insgesamt 43 verschiedene Ehrenämter. Unter anderem war er 30 Jahre als Stadtrat in Leutershausen aktiv. Auch als Experte für die Wappen im Landkreis Ansbach hat er sich einen Namen gemacht und ein Buch dazu veröffentlicht.

Die ehrenamtlichen Kreisheimatpfleger unterstützen und beraten in Fragen des Denkmalschutzes. Dazu arbeiten sie mit den Verwaltungen der Städte, Märkte und Gemeinden sowie mit der Bezirksheimatpflege zusammen. Unter anderem beziehen sie Stellung beim Erlass neuer Bebauungspläne, beraten Museen bei der Einrichtung und beim Betrieb. Außerdem stehen sie Privatpersonen bei der Renovierung denkmalgeschützter Objekte zur Seite. Zu den Aufgaben der Kreisarchivpfleger zählt die Beratung der Kommunen bei der Ablage ihrer Akten in die örtliche Registraturen oder Archive und bei deren Benutzung durch Privatpersonen. Außerdem unterstützen sie unter anderem Privatpersonen bei der Suche nach historischem Material und bei der Ahnenforschung, organisieren Tagungen, Ausstellungen und Führungen.

Banner Ukraine-Hilfe
Zensus 2022
Zensus 2022
© tonktiti - stock.adobe.com 

2. Jubiläumsausgabe 2022
Tourismusverband Romantisches Franken mit neuer Webseite
Bürgerhotline des Gesundheitsamtes
Banner Coronatest
Externer Link: Terminvergabe am Landratsamt Ansbach

Was erledige ich wo?

Banner Pflegeberatung
Banner Koffer der Vielfalt
Mein Landkreis-Meine Zukunft
© Landratsamt Ansbach 
KfZ-Aufrufanlage
der Kfz-Zulassungsstelle
AbfallAppBanner
Anleitung-Handhabung-Wheelmap
Bildungsportal Landkreis Ansbach
© BeTa-Artworks - Fotolia 
Externer Link: http://www.metropolregionnuernberg.de/
© metropolregion