Hilfsnavigation




Landkreis Ansbach veranstaltete vierten Ehrenamtsabend


Rund 250 Ehrenamtliche als auch Gäste aus Politik und Wirtschaft folgten der Einladung von Landrat Dr. Jürgen Ludwig zum Austausch im Rahmen des vierten Ehrenamtsabends. „Ich danke allen ehrenamtlich Engagierten im Landkreis für ihren unermüdlichen Einsatz. Zudem den mehr als 100 Akzeptanzstellen im Landkreis Ansbach für die Rabatte und Vergünstigungen. Dies hat die Bayerische Ehrenamtskarte erst ermöglicht“, so der Landrat. Ludwig dankte auch den Kreisräten, die mit ihrem Kreistagsbeschluss die Bayerische Ehrenamtskarte des Landkreises Ansbach erst ins Leben gerufen haben und diese gemeinsam mit den Bürgermeistern von Beginn an unterstützen. Dies sei sowohl bei der Organisation der bisherigen Ehrenamtsabende in Wassertrüdingen und Heilsbronn als auch in Herrieden spürbar. Bürgermeister Alfons Brandl betonte in seinem Grußwort, dass Herrieden sich freue, den Ehrenamtsabend unterstützen und so auch die eigene Wertschätzung für das Ehrenamt ausdrücken zu können. „Ihr ehrenamtliches Engagement motiviert Amtsträger und Verantwortliche jeden Tag, noch stärker für die Menschen in der Region zu arbeiten. Ich danke Ihnen für Ihre Leistung“, so Bürgermeister Brandl.

Einsätze im Rettungsdienst, bei der Feuerwehr, im Verein oder Katastrophenschutz seien oft mit Entbehrungen verbunden. Daher war es dem Landrat ein Anliegen, den Familien der ehrenamtlich Engagierten zu danken, die den selbstlosen Einsatz der Ehrenamtlichen oft erst ermöglichen. „Ohne das Ehrenamt wäre die Lebens- und Standortqualität im Landkreis Ansbach niemals so hoch. Eine Anerkennungskultur für das Ehrenamt und die Lebensqualität im flächenmäßig größten Landkreis Bayerns ist wichtig“, so Landrat Dr. Ludwig. Dies unterstrich auch der Kreisbrandrat des Landkreises Ansbach, Thomas Müller. So haben im Jahr 2015 die bayerischen Feuerwehren rund 3.300 Menschen bei Bränden, über 12.900 Menschen bei Verkehrsunfällen mehr als 9.800 Personen bei Rettungseinsätzen im Rahmen der Ersten Hilfe geholfen. „Das sind 26.000 Menschen alleine in Bayern, die ohne den Einsatz einer Feuerwehr und damit dem Einsatz von überwiegend ehrenamtlichen Einsatzkräften vielleicht nicht mehr am Leben wären. Dafür gilt es Danke zu sagen“, so Müller. Das Rahmenprogramm, wurde von der Realschule Herrieden mit Musiklehrerin Johanna Zirngibl und Schülerinnen der 10. Klasse sowie der Europa-Show-Tanzgarde aus Wassertrüdingen gestaltet.

Im Landkreis Ansbach wurden bislang mit rund 9.000 ausgegebenen blauen und goldenen Ehrenamtskarten die meisten Karten in ganz Bayern ausgegeben. So zählt der Landkreis Ansbach mittlerweile rund 5.500 Inhaber der blauen und rund 3.550 Besitzer der goldenen Ehrenamtskarte. Weitere Anträge werden von den Mitarbeiterinnen des Bündnisses für Familie derzeit bearbeitet. Neben der blauen Ehrenamtskarte, die drei Jahre gültig ist, gibt es die unbefristete goldene Ehrenamtskarte unter anderem für die Träger des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für den Erhalt der Bayerischen Ehrenamtskarte und den gewährten Vergünstigungen finden Sie hier.

Landrat
Dr. Jürgen
Ludwig
Foto Landrat Dr. Jürgen Ludwig
Bundestagswahl 2017 - Wahlkreis Ansbach
http://www.landkreis-ansbach.de/layout/lk_ansbach/elkat_10-17/

Banner Wohnungsleitfaden

AbfallAppBanner

Pool der Hilfen

Anleitung-Handhabung-Wheelmap
Hier finden Sie Informationen zum Thema Asyl
© Robert Kneschke 
Bildungsportal Landkreis Ansbach
© BeTa-Artworks - Fotolia 
Externer Link: Bündnis für Familie im Landkreis Ansbach
Externer Link: http://www.metropolregionnuernberg.de/