Hilfsnavigation

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Schweinedatenbank/Schweinekennzeichnung

Ansprechpartner

Abteilung 8 - Veterinäramt
Abteilungs- und Sachgebietsleitung
Telefon: (0981) 468-8000
Fax: (0981) 468-8009
E-Mail schreiben
Website
Kontaktformular


Seit dem 01. Januar steht Deutschland in der Pflicht eine Datenbank für Schweine einzurichten und zu betreiben. Diese Datenbank soll im Fall einer Tierseuche wie Schweinepest oder Maul- und Klauenseuche eine Abklärung der Infektíonswege erleichtern und beschleunigen.

Wer muss an die Datenbank etwas melden?

Melden muss jeder, der Schweine aufnimmt:

  • Landwirte,
  • Schlachthöfe,
  • Metzger,
  • Viehhändler,
  • Tiertransporteure,
  • Zuchtverbände und
  • Marktorganisatoren.

Schweinehalter können ihre Handelsorganisation dazu bevollmächtigen die Meldungen in ihrem Auftrag abzusetzen. Die Frist für die Meldung beträgt 7 Tage ab der Übernahme.

Was ist zu melden?

Jeder der Schweine aufnimmt muss zukünftig:

  • die Zahl der aufgenommenen Tiere,
  • die eigene Betriebsnummer,
  • und den Tag der Aufnahme an die Datenbank melden.

Die Meldung kann mit Meldekarten, die demnächst vom LKV ausgegeben werden, oder über das Internet erfolgen. Die Internetmeldung ist schon jetzt möglich. Für die postalische Übernahmemeldung aus mehreren Betrieben in einen Aufnahmebetrieb gibt es eine Sammelkarte.

Zusätzlich zu den Bewegungsmeldungen muss jeder Schweinehalter jährlich einmal zum Stichtag 01. Januar seinen Schweinebestand, getrennt nach Zuchtschweinen einschließlich Ferkel und Mastschweinen melden.

Wie kann man melden?

Jeder Betrieb, der melden will, muss in der Datenbank über einen entsprechenden Betriebstyp verfügen.

Meldeberechtigt sind die Betriebstypen :

  • „Viehhändler“ = 3
  • „Schlachtbetrieb“ = 4
  • „Transporteur“ = 5
  • „landw. Schweinehalter“ = 31 und
  • „sonstige Schweinehalter“ (nicht landwirtschaftlich)= 32
  • ein „Meldevertreter“ mit Vollmacht = 17

Zur Meldung über das Internet ist außerdem eine sogenannte PIN (Persönliche – Identifikations – Nummer) und die Betriebsnummer (BALIS-Nr.) nötig.

Ein Rinderbetrieb mit Schweinehaltung, besitzt bereits eine Betriebsnummer und eine PIN. Dieser Betrieb muss sich lediglich beim Landwirtschaftsamt den Betriebstyp „Schweinehalter“ zuordnen lassen. Dann kann er seine Stichtagsmeldung und die Meldungen der Zukäufevon Schweinen über das Internet absetzen.

Betriebe ohne Rinderhaltung werden ihre PIN bei der Regionalstelle, in Bayern das LKV, erhalten.

Ab wann ist zu melden?

Die Meldekarten werden voraussichtlich Ende April versendet werden. Mit dem Zugang der Meldekarten und den mit diesen verschickten Informationen zu den Meldewegen beginnt dann die Pflicht zur Abgabe der Meldungen. Mit den Meldekarten werden auch Informationen zu den Meldewegen und dem Meldeumfang an jeden verschickt werden.


Landkreiswappen

LandkreiswappenIm Gebiet des Landkreises Ansbach liegen die drei ehemaligen Reichsstädte Rothenburg o. d. Tauber, Dinkelsbühl und Feuchtwangen. Sie sind im Kreiswappen durch den Reichsadler vertreten. Die Zugehörigkeit des Ansbacher Gebietes zum Territorium der Nürnberger Burggrafen und späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach wird durch die sogenannte Hohenzollern-Vierung dokumentiert. Als allgemeines Symbol für Franken wurde zusätzlich der fränkische Rechen in das Landkreiswappen aufgenommen.

Kommentar

Feedback