Hilfsnavigation

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Aufstiegsfortbildungsförderung (AFBG)

Ansprechpartner

Sachgebiet 52 - Besondere soziale Angelegenheiten
Sachgebietsleitung
Crailsheimstraße 1
91522 Ansbach
Telefon:  (0981) 468-5200
Fax:  (0981) 468-18 5219
E-Mail:  bes.soziales@landratsamt-ansbach.de
Internet:  www.landkreis-ansbach.de
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Informationen zu Ihrem Thema:

Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung erhalten nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) Beiträge zu den Kosten der Maßnahme und zum Lebensunterhalt. Leistungen zum Lebensunterhalt werden nur gewährt, soweit die dafür erforderlichen Mittel nicht anderweitig zur Verfügung stehen.

 


Beschreibung:

Nach dem AFBG wird die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen öffentlicher und privater Träger gefördert, die eine abgeschlossene Erstausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder eine entsprechende berufliche Qualifikation voraussetzen und gezielt auf eine öffentlich-rechtliche Fortbildungsprüfung vorbereiten, die über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- oder Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegt (z.B. Fach- bzw. Betriebswirt, Techniker, Handwerks- oder Industriemeister). Auch Fortbildungen vor allem in den Gesundheits- und Pflegeberufen, an staatlich anerkannten Ergänzungsschulen und mediengestützte Fortbildungen sind teilweise förderfähig. Fortbildungsmaßnahmen, die auf Abschlüsse oberhalb des Niveaus der Meisterebene vorbereiten (z.B. Studiengänge), können nicht gefördert werden.
Teilnehmer an Voll- und Teilzeitmaßnahmen erhalten einkommens- und vermögensunabhängig einen Maßnahmebeitrag zur Finanzierung der Kosten der Lehrveranstaltung (35 % als Zuschuss, darüber hinaus als Bankdarlehen), Alleinerziehende darüber hinaus einen monatlichen Zuschuss zu den notwendigen Kosten der Betreuung eines Kindes bis zu zehn Jahren.
Teilnehmer an Vollzeitmaßnahmen erhalten zusätzlich einen monatlichen Unterhaltsbeitrag, dessen Höhe vom Einkommen und Vermögen des Teilnehmers und vom Einkommen seines Ehegatten abhängt. Vermögen des Auszubildenden bis 35791,00 € bleibt anrechnungsfrei.
Der Unterhaltsbeitrag wird zum Teil als Zuschuss und im Übrigen als zinsgünstiges Bankdarlehen gewährt. Schüler in Vollzeitausbildungen an Fachakademien und Fachschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt und die auf eine öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten, haben ein Wahlrecht zwischen Leistungen nach dem AFBG und denjenigen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG).


Voraussetzungen:

Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich Deutsche, anerkannte Asylberechtigte und Flüchtlinge sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch andere Ausländer, insbesondere Angehörige von EU-Mitgliedstaaten.


 

Fristen:

Der Maßnahmebeitrag muss spätestens bis zum Ende der Maßnahme oder des Maßnahmeabschnitts beantragt werden. Der Unterhaltsbeitrag wird von Beginn des Monats an geleistet, in dem mit dem Unterricht tatsächlich begonnen wird, frühestens jedoch vom Beginn des Antragsmonats an.


 

Erforderliche Unterlagen:

Antragsformblätter (beim Amt für Ausbildungsförderung erhältlich)


 

Kosten:

keine


 

Rechtsgrundlagen:

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) Bayerisches Ausführungsgesetz zum Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (BayAGAFBG) Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)